Stellungnahme zu den aktuellen Angriffen durch PKK Sympathisanten in Deutschland

bild1
Tarih: 15-03-2018

Bereits Ende Januar dieses Jahres hatten Anhänger der Terrororganisation PKK/YPG ihren Zerstörungstrieb gegen türkische Moscheen und Einrichtungen in Leipzig, Stade/Bützfleht, Frankfurt und Minden freien Lauf gelassen. Am 12.03.2018 hatten die PKK nahen Organisationen wie der Studentenverein YXK erneut zu Unruhestiftungen aufgerufen, um „den Krieg auf Europas Straßen [zu] tragen“[1] und so ihre Solidarität mit Afrin auszusprechen. Sie haben Bahnhöfe blockiert und in Flughäfen randaliert. Sie wurden handgreiflich gegenüber den Polizisten und griffen türkische Moscheen und Einrichtungen an.

bild1

In der Nacht zum 15.03.2018 wurde auch unser Vereinslokal des Türkischen Jugendbundes in Köln von Anhängern der Terrororganisation PKK/YPG angegriffen. Die Terroristenanhänger haben die Worte „PKK, YPG und Afrin“ mit schwarzem Graffiti-Spray auf die Fassade gesprüht und die Tür eingetreten.

bild1

Im Zuge der Operation „Olivenzweig“ schreitet das türkische Militär in Afrin erfolgreich gegen die Terrorgruppe YPG voran und sichert nicht nur die Grenzen aller Nachbarländer vor imperialistischer Besetzung, sondern schützt auch die syrische Bevölkerung vor dieser terroristischen Gruppe.

Die westlichen Medien versuchen die legitime Verteidigung unserer Grenzen durch einseitige und manipulierte Nachrichten abzuwerten und hetzen systematisch nicht nur gegen die Türkei und ihre Regierung sondern gegen das ganze türkische Volk. Den Hass gegen ein Volk zu schüren dient nur dem Imperialismus und trägt zu keinem Konsens bei.

Die unkontrollierten Wutausbrüche der terroristischen Handlanger in Europa sind ein Zeichen für ihren Frust über die Niederlage in Afrin. Zum einen stören sie das friedliche Zusammenleben der Menschen in und außerhalb ihrer Heimat und zum anderen vertreten sie eine hasserfüllte Ideologie, die keineswegs zur Völkerverständigung beitragen kann.

Wir, der Türkische Jugendbund Deutschland, möchten unsere deutsche Mitbürger darauf hinweisen, dass sie sich nicht für imperialistische Zwecke instrumentalisieren lassen sollen. Es ist wichtig die Notwendigkeit der Stabilisierung des syrischen Bodens zu erkennen und zu unterstützen.

Wir stehen weiterhin auf der Seite der türkischen Soldaten, die in Afrin kämpfen, und verurteilen die Stille der deutschen Öffentlichkeit bezüglich terroristischer Schandtaten in Deutschland gegenüber türkischstämmigen Mitbürgern.

Türkischer Jugendbund Deutschland

[1] https://www.nuceciwan.org/de/2018/03/10/apoistische-jugendinitiative-den-krieg-in-afrin-am-12-3-2018-auf-europas-strassen-tragen/

bild1

Diğer Haberler


© 2017 Türkiye Gençlik Birliği Almanya

Unbenanntes Dokument